Zerspanungsmechaniker/in

Umschulung Zerspanungsmechaniker/in

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen mit spanenden Verfahren wie Drehen, Fräsen oder Schleifen Präzisions-Bauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen an.

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen mit spanenden Verfahren wie Drehen, Fräsen oder Schleifen Präzisions-Bauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen an. Dort sind sie direkt mit der Planung, Fertigung und Bearbeitung von Bauteilen beschäftigt.

Sowohl für die Einzel- als auch Serienfertigung konfigurieren, bedienen und kontrollieren sie konventionelle und computergesteuerte Werkzeugmaschinen wie Drehmaschinensysteme, Fräsmaschinensysteme, Drehautomatensysteme, Schleifmaschinensysteme und Bohrwerke. Die Zerspanungsmechaniker beurteilen und analysieren die technische Umsetzbarkeit von Fertigungsaufträgen.

Dazu nutzen sie Informationsquellen und technische Unterlagen und wählen die passenden Fertigungsmethoden aus. In Folge planen sie die Fertigungsprozesse im Detail unter Beachtung terminlicher, wirtschaftlicher und qualitativer Vorgaben. Des Weiteren adaptieren sie die Programme für die numerisch gesteuerten (NC) sowie CNC- Fertigungssysteme und überwachen die Produktion.

Gefordert werden auch Kenntnisse über Qualitätsmanagementsysteme, Dokumentation und Sicherheitseinrichtungen. Weitere Kompetenzen sind die Wartung und Inspektion der Fertigungssysteme.

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten üblicherweise in metall- und kunststoffverarbeitenden Betrieben der Industrie und des Handwerks, wie im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeugbau.

Ausbildungsdauer & Ausbildungsort

Dauer & Ort der Umschulung Zerspanungsmechaniker/in

Ausbildungsbeginn

Einstiegstermine Umschulung Zerspanungsmechaniker/in

  • Februar/ März
  • August/ September

Teilnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen für die Umschulung

  • Das Angebot richtet sich an gewerblich-technisch interessierte Frauen und Männer ohne oder mit abgebrochener Ausbildung.
  • Weiterhin kann die Umschulung für Personen mit einer Berufsausbildung, die ihnen auf dem Arbeitsmarkt keine berufliche Perspektive bietet, in Frage kommen.
  • Voraussetzung ist, dass Sie arbeitssuchend gemeldet oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind.
  • Weiterhin sollten Sie gute Deutschkenntnisse haben, da zur Prüfungsvorbereitung einmal wöchentlich Berufsschulunterricht stattfindet.
  • Technisches Verständnis, gute Handfertigkeit und die Ausdauer, millimetergenaues Arbeiten zu erlernen, sind Grundvoraussetzungen.
  • Erfahrungen im Metall- oder Elektrobereich sind von Vorteil.
  • Im Vorfeld findet eine Eignungsfeststellung statt.

Praktikum

Praktikum während der Umschulung

Eingebunden in die Umschulung sind zwei dreimonatige Praktika bei Betrieben. Im Praktikum können Sie Ihre erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse erweitern. Darüber hinaus sollten Sie die Praktika als Chance sehen, sich bei einstellungswilligen Arbeitgebern zu präsentieren. 

Während Ihrer Ausbildung wird Sie das SLV Akquise-Team ansprechen und unterstützen.

IHK Abschlussprüfung

Zum Abschluss der Maßnahme legen Sie eine Facharbeiterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) ab.

Ansprechpartner

BZ Rhein-Ruhr