Fremde werden Freunde

Bis heute sind in den Bildungszentren an die 100 geflohene Menschen in der Ausbildung zum Schweißer.

Wir vereinen zur Zeit hier über ...

Bis heute sind in den Bildungszentren an die 100 geflohene Menschen in der Ausbildung zum Schweißer.

Wir vereinen zur Zeit hier über 15 Nationen (Italien, Albanien, Tunesien, Algerien, Kosovo, Sudan, Marokko, Neuguinea, Nigeria, Syrien, Iran, Irak, Pakistan, Afghanistan, Ghana usw.) unter einem Dach.

Somit haben wir mit allen Kulturen und Sprachen zu tun und es gelingt uns immer gut, die Menschen hier bei uns zu integrieren.

Unsere Maßnahmen, die bis zu 12 Monate dauern, beinhalten neben der schweißtechnischen Ausbildung auch Sprachunterricht sowie die kulturelle Integration. Gleichzeitig wird Hilfestellung unserer Sozialbetreuung bei Behördenangelegenheiten (z.B. Bundesamt für Migration, Agentur für Arbeit, Jobcenter) gegeben.

Im Vorfeld einer Maßnahme finden immer Informationsveranstaltungen statt, die wir in 4 Sprachen abhalten. Die geflohenen Menschen fühlen sich gleich ein wenig sicherer, wenn Sie eine ihnen bekannte Sprache hören.

Seit September 2016 qualifizieren sich z.B. im Bildungszentrum Essen 18 Teilnehmer. Einige konnten zu Beginn kaum Deutsch sprechen und verstehen.

Durch den regelmäßigen Deutschunterricht sind inzwischen alle Teilnehmer in der Lage sich gut verständlich zu machen und sie verstehen auch fast alles was gesprochen wird.

Unter kultureller Arbeit verstehen wir, dass wir den Menschen das Leben, die Sitten und Gebräuche hier in unserer Region näher bringen. Unter anderem starten wir Exkursionen z.B. zum Bergbaumuseum nach Bochum.

Sicherlich trägt dies alles dazu bei, dass wir alle diese Teilnehmer auf Grund ihrer Motivation und dem Willen sich in unser Land zu integrieren, in Lohn und Brot bringen werden.

Sie wollen auch einen Beitrag zur Integration geben und einem geflohenen Menschen seine Chance auf Arbeit zu geben - dann melden Sie sich bei uns unter der Tel.-Nr. 0208 / 85 92 7 – 12 (Herrn Karsch)